KONTROLLIERTE SPRENGUNG: Mit Landminen verseucht - in Berg-Karabach laufen die Räumarbeiten

88 Aufrufe 9 Tsd.

Nach dem Krieg in Berg-Karabach zwischen Armenien und Aserbaidschan ist das russische Katastrophenschutzministerium in der Region mit der Entschärfung von Landminen beschäftigt. Ein Gebiet von über einem Hektar wurde geräumt, 58 explosive Komponenten wurden entdeckt und zerstört.
Und das ist erst der Anfang: In der Region Askeran in Berg-Karabach haben die Einsatzkräfte mehr als 13.000 explosive Überbleibsel des Krieges aufgespürt. Nicht immer können die einfach entschärft und entfernt werden - dann übernimmt ein Räumungsroboter der sie kontrolliert detonieren lässt.
44 Tage dauerte der Krieg in Berg-Karabach, er hatte Ende September begonnen.
5600 Menschen auf beiden Seiten wurden bei den Gefechten getötet. Die Aserbaidschanische Armee rückte dabei tief in Berg-Karabach vor und zwang Armenien im Dezember schließlich ein Friedensabkommen zu akzeptieren.
Russland entsendet fast 2000 Soldaten, die den Frieden sichern, die Einhaltung des Abkommens überwachen und die sichere Rückkehr von Flüchtlingen ermöglichen sollen.
Ihre Mission ist auf mindestens 5 Jahre angesetzt.
#armenien #landminen #aserbaidschan
Der WELT Nachrichten-Livestream bit.ly/2fwuMPg
Abonniere den WELT DEburn Channel bit.ly/WeltVideoTVabo
Die Top-Nachrichten auf WELT.de bit.ly/2rQQD9Q
Unsere Reportagen & Dokumentationen bit.ly/WELTdokus
Die Mediathek auf WELT.de bit.ly/2Iydxv8
WELT Nachrichtensender auf Instagram bit.ly/IGWELTTV
WELT auf Instagram bit.ly/2X1M7Hk
In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.
Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team
Video 2021 erstellt

KOMMENTARE